Der Trabant

Was der Volkswagen einst im Westen, war der Trabant jahrzehntelang im Osten. Doch nie konnte das Zwickauer Produkt den Verbreitungs- und Bekanntheitsgrad seines Wolfsburger Pendants erreichen - gebührte letzterem vermeintlich der Ruf, das erste Auto für die breite Masse der deutschen Bevölkerung zu sein. Erst kurz vor seinem Ende (während der Wende) erreichte der Trabbi seinen ihm angestammten Platz in der Geschichte.

Denn kaum jemand weiß, daß der Trabant wesentlich älter als der Volkswagen ist. Vor fast hundert Jahren (etwa um 1905) entwickelte der Lyriker Christian Morgenstern die Idee des Trabant. Angesichts der Tatsache, daß Morgenstern ein Pazifist war, ein Gegner aller Eisenfresser, der wunderbare Gedichte auf Papier bannte, ist es nur konsequent, daß der Trabant später dann nicht aus Blech, sondern aus Pappe hergestellt wurde.

Daß der Trabant nicht schon Anfang des Jahrhunderts gebaut wurde, ist ein Irrtum der Geschichte, ein Verschulden von Morgensterns Sekretärin Zäzilie. Der Entwurf landete anstatt auf dem Schreibtisch des Patentamts versehentlich zwischen den Buchdeckeln eines Lyrikbandes.

Und so liest man heute in den "Galgenliedern", ohne sich dessen bewußt zu sein, die mittlerweile erfüllte Prophezeiung eines brillianten Vordenkers des technischen Zeitalters:

"... ward der Trabant ein völlig deutscher Gegenstand."

Unveröffentlicht

Entstehungsdatum

November 2003

Naheliegende Abschweifungen

Bewerten Sie den Text

Kommentar

Punkte für diesen Artikel
« negativ · positiv »
1 2 3 4 5

Ergebnis